Das gemütliche Landhaus zum Wohlfühlen Landhaus
Reservierungen und Anfragen +49 (0) 24 35 - 10 66 info @ landhaus-goeddertzhof.de
Göddertzhof

Impressum

Landhaus Göddertzhof

Inh. Tobias Männecke

In Kleinbouslar 11

41812 Erkelenz - Kleinbouslar

Tel.: 02435 - 10 66

Fax: 02435 - 980 735

 

E-Mail: anfrage@landhaus-goeddertzhof.de

 

 

 

Umsatzsteuer ID  :  DE292647834

 

Verantwortlich im Sinne des Mediengesetzes

Verwaltung:

Landhaus Göddertzhof

In Kleinbouslar 11

41812 Erkelenz - Kleinbouslar

Tel.: 02435 - 10 66

Fax: 02435 - 980735

 

 

 

Haftungsausschluss für Links zu anderen Seiten Wir haben auf unserer Seite Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für alle diese Links gilt: Wir betonen ausdrücklich, dass wir keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb übernehmen wir keinerlei Verantwortung für alle Inhalte der gelinkten Seiten auf unserer Homepage. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die Banner oder Logos führen.

 

„Nutzungsbedingungen der Site:“

 

Bei der Erstellung dieser Internet-Präsenz wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotz eingehender Prüfung können inhaltliche oder technische Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Für evtl. technische oder inhaltliche Fehler wird weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernommen. Die Benutzung der Seiten erfolgt ausnahmslos wie sie stehen und liegen. Für externe Links wird keinerlei juristische Verantwortung übernommen, noch für deren Inhalt gehaftet.

Von Fotolia lizensierte Fotos: Fotolia_52739231_XS.jpg

 

Copyright: Wer Web-Seiten erstellt, die als Werk im Sinne des UrhG anzusehen sind, ist deren Urheber. Es kommt nicht darauf an, ob er sie alleine, im Team, eigenhändig oder mit Hilfsmitteln (Computer, Software) erstellt. Das ist wohl jedermann bekannt. § 1 UrhG Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe dieses Gesetzes. Wer Inhalte oder Teile des Gesamtwerkes verwenden möchte, bedarf meiner ausdrücklichen Genehmigung !.

 

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag

 

I. Geltungsbereich

1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden  erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels (Hotelaufnahmevertrag). Der Begriff „Hotelaufnahmevertrag“ umfasst und ersetzt folgende Begriffe: Beherbergungs-, Gastaufnahme-, Hotel-, Hotelzimmervertrag.

 

2. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu  anderen  als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hotels, wobei §  540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.

 

3. Abweichende Bestimmungen, auch soweit sie in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Gastes oder des Bestellers enthalten sind, finden keine Anwendung, es sei denn, sie werden vom Hotel ausdrücklich schriftlich anerkannt.

 

II. Vertragsabschluss

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Hotelaufnahmevertrag (nachfolgend kurz „Vertrag") zustande. Dem Hotel steht es frei, die Zimmerbuchung in Textform zu bestätigen.

 

2. Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt. Davon unabhängig ist jeder Besteller verpflichtet, alle buchungsrelevanten Informationen, insbesondere diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, an den Gast weiterzuleiten.

 

3. Alle Ansprüche gegen das Hotel verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren. Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen.

 

III. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

 

1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die  vereinbarten Leistungen zu erbringen oder für einen adäquate Ersatz zu sorgen.

 

2. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen (einschließlich sämtlicher Nebenleistungen wie Verzehr, Telefon, Wäschereinigung etc.) vereinbarten bzw. geltenden Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte (Taxi, Blumen etc.). Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Erhöht sich die gesetzliche Umsatzsteuer oder ggf. anfallende lokale Steuern und Abgaben nach Vertragsschluss, so behält sich das Hotel das Recht vor, die vereinbarten Preise um den Betrag zu erhöhen, um den sich die anfallende Umsatzsteuer oder lokale Steuern und Abgaben erhöht haben.

 

3. Das Hotel kann seine Zustimmung zu einer vom Kunden gewünschten nachträglichen Verringerung der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des Hotels oder der Aufenthaltsdauer des Kunden davon abhängig machen, dass sich der Preis für die Zimmer und/oder für die sonstigen Leistungen des Hotels erhöht.

 

4. Rechnungen des Hotels ohne Fälligkeitsdatum sind sofort nach Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Kunden. Bei Zahlungsverzug   ist   das   Hotel   berechtigt,   die   jeweils   geltenden   gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von derzeit 8%  über den Basiszinssatz bzw. bei echtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz zu verlangen.  Dem Hotel bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt kann das Hotel eine Mahngebühr von EUR 5,- erheben.

 

 

5. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsschluss oder danach eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und deren Fälligkeit können im Vertrag schriftlich vereinbart werden. Das Hotel ist ferner berechtigt, während des Aufenthaltes des Kunden im Hotel aufgelaufene Forderungen durch Erteilung einer Zwischenrechnung jederzeit fällig zu stellen und sofortige Zahlung zu verlangen.

 

6. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder mindern bzw. ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

 

IV. Rücktritt  des  Kunden  (Abbestellung,  Stornierung)  /   Nichtinanspruchnahme

der  Leistungen des Hotels (No Show)

 

1. Der Kunde hat nur dann ein Rücktrittsrecht von dem mit ihm geschlossenen Vertrag über die Anmietung von Hotelzimmern, wenn dies im Vertrag schriftlich vereinbart

wurde. Ein  Rücktritt des  Kunden  von  dem mit  dem Hotel geschlossenen Vertrag

muss fristgerecht erfolgen und bedarf der  Schriftform. Erfolgt dies nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Dies gilt nicht bei Verletzung der Verpflichtung des Hotels zur Rücksichtnahme auf Rechte, Rechtsgüter und Interessen des Kunden, wenn  diesem  dadurch  ein  Festhalten  am  Vertrag  nicht  mehr  zuzumuten  ist,  oder  ein  sonstiges gesetzliches oder vertragliches Rücktrittsrecht zusteht.

 

2. Hat das Hotel dem Gast im Vertrag eine Option eingeräumt, innerhalb einer bestimmten Frist ohne weitere Rechtsfolgen vom Vertrag zurückzutreten, hat das Hotel keinen Anspruch auf Entschädigung. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Rücktrittserklärung ist deren Zugang beim Hotel. Der Gast muss den Rücktritt schriftlich erklären.

 

3. Bei  vom  Kunden  nicht  in  Anspruch  genommenen  Zimmern  hat  das  Hotel

die  Einnahmen  aus anderweitiger Vermietung dieser Zimmer sowie die eingesparten Aufwendungen anzurechnen. Werden die  Zimmer  nicht  anderweitig  vermietet,

 so  kann  das  Hotel  die  vertraglich  vereinbarte  Vergütung verlangen und den Abzug für ersparte Aufwendungen des  Hotels pauschalieren. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, mindestens 90% des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen mit oder ohne Frühstück. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der  vorgenannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.

 

4. Stornobedingungen

 

a) Stornobedingungen zu normalen Zeiten:

Stornierungen und Änderungen, die bis zu einem Tag vor Anreise 18:00 Ortszeit erfolgen, sind kostenfrei. Bei einer späteren Stornierung bzw. bei Nichtanreise (No-Show) können Kosten in Höhe von 70% vom Gesamtpreis der Buchung anfallen.

b) Stornobedingungen zu Messezeiten:

Stornierungen und Änderungen, die bis 14 oder 28 Tage (je nach Messe und Bestätigung vom Hotel) vor Anreise erfolgen, sind kostenfrei. Bei einer späteren Stornierung und Änderungen bzw. bei Nichtanreise (No-Show) können Kosten in Höhe von 100% vom Gesamtpreis der Buchung anfallen.

 

V. Rücktritt des Hotels

 

1. Sofern schriftlich vereinbart wurde, dass der Kunde innerhalb einer bestimmten

 Frist kostenfrei  vom Vertrag  zurücktreten  kann,  ist  das  Hotel  in  diesem

  Zeitraum  seinerseits  berechtigt,  vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des Hotels auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet.

 

2. Wird eine vereinbarte oder oben gemäß Ziffer III Nummern 5 verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen  Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

 

3. Ferner  ist  das  Hotel  berechtigt,  aus  sachlich  gerechtfertigtem Grund  vom Vertrag  außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls:

*Höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des  Vertrages unmöglich machen;

 

*Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. der Person des Kunden oder des Zwecks seines Aufenthaltes, gebucht werden;

 

*das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistung den reibungslosen  Geschäftsbetrieb,  die  Sicherheit  oder das  Ansehen  des  Hotels  in  der  Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;

 

*ein Verstoß gegen oben genannte Ziffer I Nr. 2 vorliegt;

 

*das Hotel von Umständen Kenntnis erlangt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Gastes nach Vertragsabschluss wesentlich verschlechtert haben, insbesondere wenn der Gast fällige Forderungen des Hotels nicht ausgleicht oder keine ausreichende Sicherheitsleistung bietet und deshalb Zahlungsansprüche des Hotels gefährdet erscheinen.

 

4. Das Hotel hat den Gast von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich schriftlich in Kenntnis zu setzen.

 

5. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

 

VI. An- und Abreise

 

1. Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer, es sei denn, das Hotel hat die Bereitstellung bestimmter Zimmer schriftlich bestätigt.

2. Gebuchte Zimmer stehen dem Gast ab 15:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Gast hat keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung.

 

3. Gebuchte Zimmer sind vom Gast bis spätestens 18:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages in Anspruch zu nehmen. Sofern nicht ausdrücklich eine spätere Ankunftszeit vereinbart wurde, hat das Hotel das Recht, gebuchte Zimmer nach 18.00 Uhr anderweitig zu vergeben, ohne dass der Gast hieraus Ersatzansprüche herleiten kann. Dem Hotel steht insoweit ein Rücktrittsrecht zu.

 

4. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 11.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hotel über den ihm dadurch entstehenden Schaden hinaus für die zusätzliche Nutzung des Zimmers bis 18.00 Uhr den Tageszimmerpreis in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 100 % des vollen gültigen Logispreises. Dem Gast steht es frei, dem Hotel nachzuweisen, dass diesem kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist.

 

VII. Haftung des Hotels, Verjährung

 

1. Das Hotel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus  dem Vertrag. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden  aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der  Gesundheit, wenn das Hotel die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen

Pflichtverletzung  des  Hotels  beruhen  und  Schäden,  die  auf  einer  vorsätzlichen

oder  fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Hotels beruhen.

Einer Pflichtverletzung des Hotels steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Unterlässt der Gast schuldhaft, einen Mangel dem Hotel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung des vertraglich vereinbarten Entgelts nicht ein.

 

2. Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Gast nach den gesetzlichen Bestimmungen, d.h. bis zum Hundertfachen des Beherbergungspreises, höchstens jedoch bis zu € 3.500,00. Für Wertgegenstände (Bargeld, Schmuck, usw.) ist diese Haftung begrenzt auf € 800,00.

 

3. Soweit dem Gast ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf einem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Es besteht keine Überwachungspflicht des Hotels. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hotelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte, haftet das Hotel nicht, soweit das Hotel, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu vertreten haben. In diesem Falle muss der Schaden spätestens beim Verlassen des Hotelgrundstücks gegenüber dem Hotel geltend gemacht werden.

 

4. Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen.

 

5. Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und - auf Wunsch - gegen Entgelt die Nachsendung derselben sowie auf Anfrage auch für Fundsachen.

VIII.  Rauchverbot

 

1. Das Hotel Landhaus Göddertzhof ist ein Nichtraucherhotel!

 

2. Es ist daher  im gesamten Innenbereich des Hotelgebäudes untersagt zu rauchen.

Gelegenheiten zum Rauchen gibt es im Außenbereich des Hotels.

 

 

3. Für den Fall einer Zuwiderhandlung hat das Hotel das Recht, entsprechend gesondert aufzuwendende Reinigungskosten, sowie Umsatzeinbußen aus einer Nichtvermietung des Zimmers vom Kunden zu verlangen. Diese zusätzlichen Kosten belaufen sich auf den zweifachen Übernachtungspreis, zu dem der Gast das Zimmer gebucht hat.

IV. Schlussbestimmungen

 

1. Änderungen   oder   Ergänzungen   des   Vertrags,   der   Antragsannahme oder dieser   Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

 

2. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hotels.

 

3. Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr der gesellschaftsrechtliche Sitz des Hotels. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der gesellschaftsrechtliche Sitz des Hotels.

 

4. Es   gilt   das   Recht der Bundesrepublik Deutschland.   Die   Anwendung   des   UN-Kaufrechts   und   des   Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

 

5. Sollten       einzelne     Bestimmungen          dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

 

 

 

Landhaus Göddertzhof - In Kleinbouslar 11 - 41812 Erkelenz - Kleinbouslar
Jobs
Kontakt
Impressum /AGB